AKTUELLES AUS JERUSALEM

Nachrichten- und Gebetsbrief von Vision für Israel und dem Joseph-Lagerhaus

Vision für Israel e.V.  ·  Tel. (D) 089-566 595  ·  Fax (D) 089-5464 5964
ePost:  post@visionfuerisrael.org  ·  Netzauftritt: visionfuerisrael.org

Freitag, 5. Oktober 2018

Da wurde unser Mund voll Lachen und unsere Zunge voll Jubel. Da sagte man unter den Nationen: Der HERR hat Großes an ihnen getan!  Psalm 126,2

ISRAELISCHE ÄRZTE BEHANDELN GRAUEN STAR IN ENTWICKLUNGSLÄNDERN – MASHAV, die im israelischen Außenministerium angesiedelte Agentur für internationale Entwicklungskooperation, betreibt in verschiedenen Ländern Afrikas Augenkliniken, um Menschen zu helfen, die unter grauem Star leiden. Gil Haskel, der Leiter von MASHAV, erklärte: „Sie kommen blind hierher und nach einer 30-minütigen Behandlung gehen sie mit voller Sehkraft wieder heim. Wenn sie ihre Augen aufmachen, sehen sie als erstes einen israelischen Arzt und die israelische Flagge. Das berührt einen jedes Mal tief.“ Seit 60 Jahren dient MASHAV auf vielen verschiedenen Ebenen weltweit, angefangen bei der Landwirtschaft hin zur Wasseraufbereitung und medizinischen Behandlungen. Israel hat ein imposantes Arsenal an Innovationen und exportiert sein Wissen in die Länder, die es am nötigsten brauchen. Das ist eine Vision von David Ben-Gurion und Golda Meir, die es als die Mission Israels ansahen, nicht nur ein unabhängiges, erfolgreiches Land für das jüdische Volk aufzubauen, sondern auch ein Leuchtturm bei der Tikkun Olam (Reparatur der Welt) zu sein und den Nationen als Licht zu dienen. „Für Israel stellt Entwicklungskooperation sowohl eine moralische als auch politische Herausforderung dar und unter beiden Aspekten muss Israel solche Hilfe als seine historische Mission betrachten“, hatte Ben-Gurion erklärt. „So mache Ich dich auch zum Licht der Nationen, dass Mein Heil reiche bis an die Enden der Erde.“ - Jesaja 49,6

NETANJAHU DANKT FÜR UNTERSTÜTZUNG – Am 26.9.2018 lobte Netanyahu Trump für dessen Unterstützung für Israel. „Es war ein hervorragendes Treffen mit US-Präsident Donald Trump. Ich danke Ihnen für Ihre enorme Unterstützung für Israel“, schrieb der israelische Premier auf Twitter nach seiner Besprechung mit dem US-amerikanischen Präsidenten. Trump hatte Israels Recht, all seine Grenzen militärisch vor Bedrohungen zu schützen, verteidigt. „Wir stehen 100 % an Ihrer Seite“, hatte Trump betont. In einer Pressekonferenz nach dem Meeting der beiden Staatsmänner sagte Netanjahu: „Ich sehe, wie die Vereinigten Staaten Israel vorbehaltslos unterstützten - sein Reicht auf Selbstverteidigung im Allgemeinen, aber auch im Falle des [versehentlichen] Abschusses eines russischen Flugzeugs [durch Assads Geschütztruppen der Flugabwehr] in Syrien. Ich habe spezielle Bitten vorgetragen und alles bekommen, worum ich gebeten habe. Der Präsident hat explizite Anweisungen zum Schutz Israels gegeben.“ Nach dem Treffen zwischen Trump und Netanjahu in New York, betonte auch US-Vizepräsident Mike Pence auf Twitter, dass Washington den jüdischen Staat unterstützt: „Die USA sind stolz, an der Seite Israels und seines Volkes zu stehen, als verbündete, wertgeschätzte Freunde. Unter Präsident Trump werden wir weiter unermüdlich daran arbeiten, die Beziehungen zwischen den USA und Israel zu stärken.“ (Arutz 7)

„DER IRAN HAT EIN GEHEIMES ATOMARES LAGER.“ – Am 27.9.2018 erklärte Premier Netanjahu vor der UN-Generalversammlung: „Heute gebe ich erstmals  öffentlich bekannt, dass der Iran über eine weitere geheime atomare Anlage in Teheran verfügt - ein geheimes Atomlager für riesige Ausrüstungen und massive Mengen an Material für das geheime iranische Atomprogramm.“ Vor Ort gebe es die nötige Technologie für das Atomprogramm des Landes. Er fügte hinzu, Teheran habe sein radioaktives Material genommen und wie Nutella breit gestrichen, um es zu verstecken. Er zeigte Karten und Fotos von der Anlage und sagte, sie sei als Firma für Teppichreinigung deklariert worden. Der Iran habe damit begonnen, das Lager auszuräumen, aber es befänden sich immer noch mindestens 15 riesige Schiffscontainer darin - gefüllt mit Anlagen für das Atomprogramm und atomarem Material. Netanjahu rief die Internationale Atomenergie-Organisation (IAEO]) auf, dies sofort zu prüfen. „Tun Sie das Richtige. Gehen Sie hin und sehen Sie es sich an; gehen Sie hin und inspizieren Sie es. Der Grund, warum der Iran seine Atomanlagen und sein Lagerhaus nicht zerstört hat, ist, weil es damit noch nicht fertig ist.“ Der Premier kritisierte auch europäische Politiker, die Teheran besänftigen wollen und es lediglich dazu aufrufen, sich an die Parameter des Atomdeals von 2015 zu halten. US-Präsident Trump hatte sich im Mai 2018 aus dem von Obama ausgehandelten Deal zurückgezogen und diesen als schrecklich einseitiges Abkommen kritisiert. Doch einige Länder wie Großbritannien, Deutschland und Frankreich haben erklärt, sie wollten sich an den Deal halten, weil er ihrer Meinung nach das beste Mittel sei, um sicherzustellen, dass der Iran nicht zu einer Atommacht wird. (New York Post)

KURTZ: „ICH FÜHLE MICH DEM KAMPF GEGEN ANTISEMITISMUS VERPFLICHTET.“ – Der israelische Premier Netanjahu traf am 26.9.2019 in New York auf den österreichischen Kanzler Sebastian Kurtz. Der Premier brachte seine Wertschätzung für Entscheidungen und Maßnahmen zum Ausdruck, die Wien in den vergangenen Monaten getroffen hatte. Der österreichische Kanzler informierte Netanjahu über die Schritte, die seine Regierung und sein Parlament unternommen haben, um ihre Wertschätzung für die jüdische Gemeinde, das Gedenken an den Holocaust und den Kampf gegen Antisemitismus zu demonstrieren, wie zum Beispiel durch die Schließung der Zeitschrift Aula, die mit der rechtsextremen Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ) in Verbindung stand. Kurtz fügte hinzu, Österreich fühle sich dem Kampf gegen Antisemitismus verpflichtet, nicht nur im Inland, sondern in ganz Europa. Er wolle die Spitzenpolitiker in der EU eindringlich aufrufen, gegen Antisemitismus zu kämpfen. Netanjahu und Kurtz tauschten sich auch über Herausforderungen in ihren Regionen aus - ebenso darüber, dass dem iranischen Aggressor vor Ort und im Rest der Welt das Handwerk gelegt werden müsse. (Jerusalem Post)

VOLKSWAGEN ZIEHT SICH AUS DEM IRAN ZURÜCK – Die USA haben Volkswagen überzeugt, sich an die Sanktionen gegen den Iran zu halten und fast ihr ganzes Geschäft in dem Land zu beenden, wie der US-amerikanische Botschafter in Deutschland Richard Grenell Ende September mitteilte. „Wir freuen uns über diese Entscheidung, denn der Iran nutzt seine Wirtschaft nicht für sein Volk, sondern, um Gewalt und Instabilität auf dem Globus zu verbreiten“, sagte er. Ein ranghoher Vertreter des Außenministeriums erklärte, jetzt gäbe es kein Geschäft mehr, dass die EU im Iran zu schützen brauche. Damit haben es die USA praktisch geschafft, alle großen europäischen Firmen zum Rückzug aus dem Iran zu überzeugen. Er unterstrich, dass die Länder Europas sich in dieser Angelegenheit viel mehr an den USA als an der EU orientierten. (Bloomberg)

KINDER IM SÜDEN ISRAELS LEIDEN AN STRESSSYNDROM (PTBS) – Ein führender internationaler Experte für psychologische Kämpfe, die in Konflikt- und Kriegszonen lebende Kinder durchmachen, besuchte vor Kurzem den Süden Israels und kam zu dem Schluss, dass israelische Kinder, die in der Nähe zum Gaza-Streifen leben, auf eine ungesunde Art und Weise heranwachsen. In der internationalen Gemeinschaft wird immer wieder über die „Besatzermacht Israel“ in Gaza geklagt. Doch Eliasz Gocal-Czerwinski, ein Berater des Generalsekretärs der Internationalen Menschenrechtskommission für die Belange von Kindern, beschrieb die Lebensbedingungen von Kindern im Süden Israels als eine Art emotionale Besatzung. „Von meiner Warte als klinischer Psychologe muss ich mir Sorgen um die Jugend und darüber, wie sie sich entwickelt, machen. Was dabei zählt, sind nicht wirtschaftliche Faktoren, sondern eine stabile, sichere Umgebung. Hier ist es nicht sicher, weder für Palästinenser und ganz besonders nicht für israelische Kinder“, so der Fachmann beim Besuch eines Lagerhauses für die Überreste von Hunderten von Raketen, die im Sommer auf den Süden Israels abgeschossen wurden. Gocal-Czerwinski beklagte, dass Kinder in der südlichen Stadt Sederot und Umgebung inzwischen eine Welt akzeptieren, wo es an jedem Spielplatz einen bombensicheren Bunker geben muss. Das sorgt nicht für ein Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit, wie Kinder es für ein gesundes Heranwachsen brauchen. Heute leiden mehr als 90 % der Kinder in Sederot unter posttraumatische Belastungsstörung (PTBS). Wenn es so weiter geht, hat Gocal-Czerwinski Bedenken, dass die Kinder im Süden Israels ihr ganzes Leben lang unter einem emotionalen Trauma leiden. „Wenn man sich Menschen im Alter von 40-50 Jahren anschaut, die unter solchen Umständen aufgewachsen sind und welche Angst sie ständig haben, zeigt das, wie Instabilität Teil ihrer Persönlichkeit wird“, fügte er hinzu. (Koenig)  Bitte betet für den Schutz der Grenzen Israels im Süden, gegen Raketenanschläge durch die Terrororganisation Hamas, gegen Krawalle und Terror mit brennenden Drachen. Auch Terroranschläge, die keine körperlichen oder materiellen Schäden verursachen, lösen besonders bei Kindern großen emotionalen Stress aus. Bitte betet, für Gottes Schutzengel um Schulen und Kindergärten in Israel laut Psalm 34,7 und 91 sowie für vollständige Heilung laut Jesaja 53,5: „Durch Seine Striemen ist uns Heilung geworden.“

ANTISEMITISMUS IN PARIS – Die Wohnung einer jüdischen Familie im Bezirk Grandes-Carrieres in der französischen Hauptstadt wurde am 20.9.2018 - wohl anlässlich von Jom Kippur - von Vandalen ins Visier genommen. Sie sprühten „hier lebt jüdischer Müll“ auf die Eingangstür und fügten ein keltisches Kreuz, welches seit einigen Jahren von weißen Rassisten und Neonazis in Europa benutzt wird, hinzu. Die Familie war bereits in der Vergangenheit angegriffen geworden - zweimal wurde ihre Tür in den letzten drei Monaten in Brand gesetzt. Der Bürgermeister des Bezirks, Eric Lejoindre, teilte mit, die Polizei habe vor Ort Beweismittel sichergestellt. „Die Ermittlungen laufen und werden so bald wie möglich abgeschlossen“, sagte er. (INN)  Bitte betet für den Schutz jüdischer Familien, die bereits mehrfach antisemitischem Vandalismus zum Opfer gefallen sind. Betet, dass die Verantwortlichen gefunden und rechtskräftig verurteilt und bestraft werden. „Denn so spricht der HERR der Heerscharen, nachdem die Herrlichkeit mich ausgesandt hat, über die Nationen, die euch geplündert haben - denn wer euch antastet, tastet Seinen Augapfel an.“ - Sacharja 2,12 und Psalm 105,15

VFI BRAUCHT EURE HILFE – Über die Projekte von VfI könnt ihr euch auf unserer Website unter www.visionforisrael.com/de informieren, zum Beispiel über das Schulranzenprojekt, das schon 225.000 Kindern zugute kam.
Unsere Spendenkonten sind:
Deutschland: Vision für Israel e.V. IBAN: DE27 7015 0000 1002 9131 41
Schweiz: Vision für Israel e.V. Postfinance Konto: 85-235852-6
Danke im Voraus für eure treuen Gebete und für eure finanziellen Gaben! - Römer 15,26-27

Wir danken dem Herrn für Eure Gebete

Barry, Batya und das VfI-Team

[Zum Abbestellen schicken Sie bitte einfach eine formlose Nachricht an den Absender.]